Warenkorb


Sie haben keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.

Koch-Wiki:

Kaffeeröster

Als Kaffeeröster wird ein mit Heißdampf, Gas oder Strom betriebenes Gerät bezeichnet, das für die Röstung frischer Kaffeebohnen zur Anwendung kommt. Bei ihm werden jedoch mehrere Größen unterschieden.

Allgemeines zum Kaffeeröster

Bereits in den meisten antiken Kulturen war das Rösten der rohen Kaffeebohnen vor mehr als 3.000 Jahren bekannt. Entscheidend dabei ist es, die Bohne nicht alleine einer hohen Temperatur auszusetzen, sondern sie regelmäßig zu wenden. Die Aufgabe gilt als mühsam und wird in der modernen Zeit daher gerne dem Kaffeeröster überlassen. Er reduziert innerhalb weniger Minuten den Wasseranteil in der Bohne auf zehn bis 20 Prozent, verhilft ihr zu einem individuell vorgegebenen Röstaroma und beeinflusst die Farbe des Kaffees. Allerdings wäre es falsch, von dem einen typischen Kaffeeröster zu sprechen. Gegenwärtig lassen sich auf dem Markt mehrere Funktionsweisen finden, die sich zudem in ihrer Qualität und damit auch im Preisgefüge voneinander unterscheiden.

Für die industrielle Röstung

Werden größere Mengen an Bohnen geröstet, so kommen Kaffeeröster zum Einsatz, deren Trommeln ein Fassungsvermögen von bis zu 500 Kilogramm aufweisen. Meist wird durch das hermetisch geschlossene Gerät ein Innendruck aufgebaut und zusätzlich ein sehr heißer Dampf erzeugt. Auf diese Weise verliert die Bohne an Wasser, wird Temperaturen von bis zu 800 Grad Celsius ausgesetzt und kann innerhalb weniger Minuten rösten. Der gesamte Vorgang erfolgt ohne weitere Handgriffe der Mitarbeiter – lediglich die Voreinstellungen können von diesen beeinflusst werden. Die Stärke der Röstung wird somit anhand vorgegebener Programme der Maschinen automatisch vorgenommen. Das gewünschte Ergebnis lässt sich punktgenau erreichen. Bei Preisen von bis zu 50.000 Euro sind diese Röster aber natürlich nicht für den Heimbedarf geeignet.

Für die gewerbliche Röstung

Von den vorgenannten Geräten weichen solche ab, die in der Gastronomie eingesetzt werden. Ihr Fassungsvermögen liegt bei einem bis 10 Kilogramm – in wenigen Fällen auch bei bis zu 25 Kilogramm. Zugleich weicht die Funktionsweise ab, denn hier wird kein Heißdampf erzeugt, sondern die Trommel durch eine Gaseinspeisung oder durch elektrischen Strom aufgeheizt. Gleich ist wiederum, dass das Ergebnis individuell beeinflusst werden kann, sich das Ausmaß der Röstung also einstellen lässt. Im Regelfall werden dabei Temperaturen erzeugt, die bei 100 Grad Celsius beginnen und die – je nach Wunsch – bei 250 bis 300 Grad Celsius enden. Trotz der Anschaffungskosten von rund 5.000 Euro lassen sich solche gewerblich genutzten Kaffeeröster auch immer häufiger im privaten Einsatz finden.

Für die private Röstung

Alleine im Volumen unterscheiden sich von den beiden zuvor erwähnten Röstern solche, die sich für den Heimgebrauch eignen. Ihre Trommel kann zwischen einem halben und zwei Kilogramm an frischen Bohnen aufnehmen. Die Röstung erfolgt elektrisch bei bis zu 300 Grad Celsius, kann durch den Anwender aber reguliert und ganz nach Belieben den eigenen Wünschen angepasst werden. Ab etwa 200 Euro lassen sich gute Geräte finden, die Preisspanne kennt nach oben hin jedoch nur wenige Grenzen. Je höher die Qualität liegt, desto feiner fallen zumeist aber auch die Abstufungen der Röstung aus, mit der sich sogar sehr hochwertige Ergebnisse von gastronomischer Güte erzielen lassen.

Auf die Qualität achten

Insbesondere private Anwender sollten sich beim Kauf jedoch nicht vor den gestiegenen Kosten scheuen. Erfahrungsgemäß sind Kaffeeröster hoher Qualität in der Lage, mehr als 1.000 Aromen in einer Bohne freizusetzen. Geräte von minderer Qualität erzielen dagegen lediglich 600 bis 800 Geschmacksstoffe. Ein Unterschied, der sich in der Tasse mit einem frisch gebrühten Kaffee auch durch Laien sehr wohl wahrnehmen lässt. Zudem sind teurere Röster in der Regel seltener anfällig für Mängel und Defekte. Sie können problemlos gereinigt werden und erreichen damit oftmals eine jahrzehntelange Lebensdauer – sie stellen somit eine langfristige Investition dar, die sich üblicherweise auch finanziell rechnet. Und die geschmacklich für den morgendlichen Kaffee eigentlich keine Wünsche mehr unerfüllt lassen wird.

Testen Sie unseren Newsletter.