Warenkorb


Sie haben keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.

Koch-Wiki:

Kindermesser

Das Kindermesser ist eine Abwandlung des klassischen Küchenmessers, die speziell für Kinder konzipiert wurde. Somit erhalten jene die Möglichkeit, kleinere Schneidearbeiten sicher und altersgerecht durchführen zu können.

Dabei steht die vereinfachte Anwendung im Vordergrund und den Kindern wird ein zuverlässigerer Umgang mit den scharfen Schneidewerkzeugen geboten. Dafür präsentieren Kindermesser eine verantwortungsbewusst gestaltete Optik.

Die Merkmale eines Kindermessers

Während bei herkömmlichen Küchenmessern Eigenschaften, wie scharfe Klingen oder stabile Griffe, zu den Grundvoraussetzungen zählen, orientieren sich Modelle für Kinder auch an Kriterien, wie Design und Handhabung. Darum sind Kindermesser deutlich kleiner. So passen sie perfekt in die Hände der Kinder.

Für gewöhnlich fördert ein ergonomisch gearbeiteter Griff daraufhin die Sicherheit. Jener wird grundsätzlich aus Werkstoffen hergestellt, die rutschfest sind. Einen weiteren Faktor, der zum Schutz der Kinder beiträgt, zeigt die Klinge. Sie besitzt eine abgerundete Spitze und verhindert dadurch, dass sich kleine Hobbyköche daran verletzen oder sich versehentlich stechen. Trotzdem weist die Klingen-Variante auch bei Kindermessern eine ausgeprägte Schärfe auf, die für unangestrengte Schneidearbeiten notwendig ist. Auf diese Weise können die jüngsten Küchenamateure ihr Messer ohne großen Druck führen. Der würde nämlich schlimmstenfalls Verletzungen begünstigen, da die Gefahr abzurutschen bei kraftintensiveren Arbeiten höher ist.

Ergänzt werden Messer-Ausführungen für Kinder letztendlich durch einen sogenannten Fingerschutz. Hinter diesem Begriff verbirgt sich ein ringförmiger Einlass zwischen Griff und Klinge, der bei den meisten Versionen farbig gekennzeichnet ist. Er bietet einen zusätzlichen Schutz, damit die Kinder bei der Nutzung des Messers nicht abrutschen und mit der Klinge in Kontakt geraten können. Demzufolge müssen die kleinen Kochlaien ihre Finger zuerst durch den Ring stecken und dann erst den Griff umklammern.

Da es bei normalen Küchenmessern eine Vielzahl an Varianten gibt, besticht auch die Version für Kinder durch Facettenreichtum. Deswegen dürfen sich die jungen Köche über unterschiedliche Modelle freuen, mit denen sie ihre Eltern bei Tätigkeiten in der Küche unterstützen können. Wer beispielsweise mehrere Schneidearbeiten vollziehen will, wählt ein Universalmesser. Ambitionierte Kinder sammeln hingegen erste Erfahrungen mit dem Zerteilen von Fleisch durch den Gebrauch eines Tranchiermessers. Natürlich möchten die Kleinen aber nicht ausschließlich ein solches Werkzeug bekommen, um tatkräftig mitzuhelfen. Auch das Aussehen ist für sie von großer Bedeutung. Da versteht es sich von selbst, dass manche Kindermesser von fröhlichen Tiermotiven, farbigen Griffen und weiteren Accessoires umgeben sind. Durch diese Varietät glückt die Kombination aus erstklassigem Messer-Modell und schmückender Erscheinung, die für die Entwicklung der Kleinen äußerst hilfreich sein kann.

Die Vorteile der Nutzung eines Kindermessers

Das Kindermesser trägt nicht nur dazu bei, Kindern eine spaßige Beschäftigung zu schenken, sondern birgt auch einen Lerneffekt. Durch die Arbeit mit frischen Produkten erfahren sie mehr über verschiedene Lebensmittel und können schon früh differente Geschmäcker kennenlernen. Auch das Gemeinschaftsgefühl wird hiermit gestärkt, weil die Kleinen mehr Zeit mit ihren Eltern verbringen. Dennoch ist die Anwendung des Kindermessers auch ein Schritt in die Selbstständigkeit der jungen Amateure. Insbesondere diejenigen, die normalerweise sehr wählerisch sind, finden durch die Präparation der Waren Gefallen an ihnen und steigern so ihren Appetit.

In Bezug auf die ausgewogene Ernährung der Kinder hat das Messer also ebenfalls einen großen Einfluss, denn die frischen Zutaten, die zubereitet werden, beinhalten mehr Nährstoffe und sind gesünder als Fertigprodukte. Ganz gleich wie viele positive Aspekte der Gebrauch des Kindermessers jedoch hat, jene sollten niemals davon ablenken, wie wichtig eine korrekte Anwendung des Küchenwerkzeugs ist.

Tipps zum Umgang mit einem Kindermesser

Auch wenn die kleinen Kochneulinge gerne mit Lebensmitteln experimentieren und ihrer eigenen Kreativität freien Lauf lassen, muss die Verwendung des Kindermessers stets gewisse Regeln einhalten. Hierzu zählt die Kontrolle durch einen Erwachsenen. Kinder neigen dazu, Gefahren nicht rechtzeitig erkennen zu können. Gerade bei Tätigkeiten, die ihnen Spaß bringen, überschätzen sie sich häufig und werden, trotz Warnungen, leichtsinnig. Deshalb ist es unvermeidbar, die Kleinen während der Arbeit mit diesem Schneidewerkzeug konstant zu beaufsichtigen. Dies minimiert das Verletzungsrisiko, vergrößert aber auch gleichzeitig die Chancen, bei ungeahnten Küchenunfällen schnellstens zu reagieren.

Des Weiteren wäre es ratsam, von der Anwendung eines Kindermessers abzusehen, solange das Kind noch sehr klein ist. Damit zudem ein Modell besorgt wird, dass dem Kochanfänger gefällt und mit dem er mühelos umgehen kann, ist es empfehlenswert, das Messer gemeinsam auszusuchen oder sich gegebenenfalls vorab zu informieren. In diesem Zusammenhang wäre es ebenfalls sinnvoll, das Kind vor dem Gebrauch über die potenziellen Verletzungen aufzuklären, die durch eine falsche Handhabung auftreten könnten.

Selbstverständlich sollten bei den Arbeiten mit einem Kindermesser keine Höchstleistungen erwartet werden, denn für die Kleinen zählt vornehmlich der Spaß. Es ist deswegen von Vorteil, ihnen Lebensmittel zu überlassen, die nicht als Dekoration für festliche Menüs fungieren sollen. Am Ende darf auch bei all den kindgerechten Extras, die jene Messerversion haben, die Nutzung nicht verharmlost werden. Auch das sicherste Produkt kann zu schwerwiegenden Verletzungen führen.

Im Grunde ist das Kindermesser aber eine wertvolle Innovation, mit der kleine Küchenprofis ein Verhältnis zu der Lebensmittelzubereitung bekommen und den Grundstein für eine gesunde Ernährung legen.

Testen Sie unseren Newsletter.