Sie haben keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.

Koch-Wiki:

Küchenmesser

Das Küchenmesser ist ein Schneidewerkzeug, das für die Präparation von vielen Lebensmitteln benötigt wird. Dabei ist das Wort „Küchenmesser“ ein Oberbegriff für die einzelnen Messervarianten, die auf dem Markt erhältlich sind.

So eignet es sich für alle anfallenden Arbeiten, die bei der Zubereitung von Speisen auftauchen, darunter schneiden, zerteilen oder schälen. In diesem Zusammenhang zeichnet sich das Küchenmesser durch ein besonderes Erscheinungsbild aus.

Das Aussehen des Küchenmessers

Im Grunde variiert die Optik des Messers je nach Modell. Für gewöhnlich besitzt es allerdings einen Griff aus formstabilem Material, wie Kunststoff oder Holz, der ergonomisch gestaltet wurde, um die Handhabung zu vereinfachen.

In ihn ist die Klinge eingelassen. Sie besteht normalerweise aus Stahl oder Keramik und setzt sich aus einem stumpfen Messerrücken sowie einer scharfen Schneide zusammen. Bei erstklassigen Messern ist die Klinge komplett in den Griff eingelassen, doch die Qualitätsunterschiede sind bei diesem Küchenwerkzeug äußerst gravierend und orientieren sich auch an den Herstellern.

Produktionsstätten für Küchenmesser

Küchenmesser werden nicht nur weltweit gebraucht, sondern auch international produziert. Dabei fertigt nicht jede Manufaktur Messer mit denselben hohen Standards.

Wer demnach ein Küchenwerkzeug erwerben möchte, das besonders hochwertig ist, sollte Produkte wählen, die in Deutschland, Frankreich oder Japan hergestellt wurden. Schließlich sind jene Standorte führend unter den Messerfabrikanten. Feinste Materialien, äußerste Sorgfalt und Präzision bei der Produktion, zum Teil handgeschmiedete Klingen und die Einhaltung vorgegebener Richtlinien gehören hier zu den Grundvoraussetzungen.

Die günstigeren Messer-Modelle hingegen werden vornehmlich in Ländern, wie China, Portugal oder Spanien gefertigt und haben lediglich gestanzte Klingenvarianten. Für die Langlebigkeit eines Messers müssen allerdings auch noch andere Kriterien im Fokus stehen. Hierzu gehört vor allem die sorgfältige Reinigung.

Die Pflege von Küchenmessern

Messer kommen stetig in Kontakt mit den verschiedensten Lebensmitteln und demzufolge auch mit Keimen und Bakterien. Deshalb sollten sie nach jedem Gebrauch gründlich gereinigt werden. Dies gelingt leicht mit etwas Wasser. Insofern die Verschmutzung doch hartnäckiger ist, empfiehlt es sich, einige Tropfen mildes Spülmittel zu verwenden und die rostfreie Klinge damit zu säubern.

Für die Spülmaschine eignen sich die meisten Küchenmesser wiederum nicht, weswegen auf ihren Einsatz besser verzichtet wird. Außerdem müssen die Werkzeuge nach jedem Kontakt mit Wasser umgehend abgetrocknet werden. Gerade, wenn die Messer über einen Holzgriff verfügen, könnte das Material ansonsten Schaden nehmen. Zudem versteht es sich von selbst, dass Messerklingen niemals mit anderen scharfen Gegenständen bearbeitet werden dürfen, da dies ihre Leistungsfähigkeit aufhebt.

Falls das Produkt dagegen eher selten benutzt wird, wäre es ratsam, die Klinge vor der Anwendung mit einer geringen Menge Öl einzureiben. Sollten sich obendrein kleine Ablagerungen, wie Rostflecken, gebildet haben, lassen sie sich schnell mit einem herkömmlichen Korken beseitigen. Alternativ ist hier ein spezieller Rostradierer von Vorteil, den es online oder im Einzelhandel zu kaufen gibt.

Besonders bei dem Gebrauch eines Küchenmessers in Verbindung mit Lebensmitteln, die viel Säure enthalten, sollte das Werkzeug direkt nach der Anwendung mit heißem Wasser abgewaschen werden. Somit kommt es nicht zu unschönen Verfärbungen. Neben der Hygiene muss jedoch auch der Umgang mit einem Küchenmesser gewissen Grundregeln folgen.

Die richtige Nutzung des Küchenmessers

Küchenmesser sind Gebrauchsgegenstände, die tagtäglich strapaziert werden. Um die Funktionsfähigkeit der teuren Küchenwerkzeuge lange zu bewahren, wäre es folglich sinnvoll, immer ein Modell zu nutzen, das für den beabsichtigten Zweck konzipiert wurde. Dadurch kann die Klinge nicht überstrapaziert werden und das Messer liefert perfekte Resultate. Ambitionierte Hobbyköche sollten sich daher mehrere Ausführungen zulegen, mit denen sie für die unterschiedlichsten Aufgaben im Küchenbereich ausgestattet sind.

Des Weiteren dürfen die scharfe Klingenseite und die Spitze niemals angewandt werden, um Lebensmittel von dem Schneidebrett zu schieben. Stattdessen lässt sich dafür der Rücken der Messerklinge einsetzen.

Auch die passende Unterlage spielt eine große Rolle für die Verwendung dieses Werkzeugs. Demnach bietet sich ein stabiles Brett aus Kunststoff oder Holz an, das unempfindlich ist und mühelos gereinigt werden kann. Selbstverständlich sollte es ebenfalls einen trockenen und rutschfesten Untergrund besitzen. Auf diese Weise minimiert sich das Verletzungsrisiko. Damit das Produkt dann lange seine Schärfe behält, wäre es zusätzlich angebracht, die Klinge in regelmäßigen Abständen schleifen zu lassen.

Küchenmesser sind natürlich scharfe Schneidewerkzeuge, die erhebliche Verletzungen verursachen könnten. Demzufolge ist es wichtig, bei jeglichen Arbeiten vorsichtig zu agieren und Kinder sowie Tiere fernzuhalten. Ein weiteres Kriterium, das dem Messer seine Beständigkeit verleiht, ist allerdings die Aufbewahrung.

Die optimale Lagerung des Küchenmessers

Für die Funktionalität eines Messers ist die ordnungsgemäße Verwahrung unerlässlich. Die Küchenschublade ist deshalb völlig ungeeignet. Dort liegen die Werkzeuge meistens lose und geraten in stetigen Kontakt mit anderem Besteck. Somit sind sie einer konstanten Belastung ausgesetzt, die sich negativ auf ihre Schärfe auswirkt.

Darum wäre es schonender, die Messer in einem Messerblock, einem Besteckkoffer oder einer dafür vorgesehenen Tasche zu lagern. Letztere lässt sich sogar problemlos mitnehmen.

Im Allgemeinen sind die Ansprüche an jenes Schneidewerkzeug jedoch flexibel. Fleischer legen beispielsweise weniger Wert auf erlesene Werkstoffe als Profiköche. Grundsätzlich sind Küchenmesser aber langlebige Begleiter bei der Vorbereitung jeglicher Speisenkreationen.

Testen Sie unseren Newsletter. Es lohnt sich!