Warenkorb


Sie haben keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.

Koch-Wiki:

Milchaufschäumer

Manche Kaffeespezialitäten wie beispielsweise Cappuccino und Latte Macchiato würden ohne Milchschaum nicht einmal halb so aromatisch schmecken. Damit der wichtige Bestandteil italienischer Kaffees auch zuhause gelingt, benötigt man einen Milchaufschäumer.

Milchschaum entsteht, wenn die Milch durch manuelle Bewegungen oder Einleitung von heißem Dampf mit Luft vermischt wird. Dabei geraten die Fett und Eiweißmoleküle so durcheinander, dass Luftbläschen entstehen.

Die Konsistenz des Schaums ist davon abhängig, wie lange die Milch bearbeitet wird und welche Art Milchaufschäumer man zu seiner Erzeugung verwendet. Außerdem spielen noch der Fettgehalt der Milch und ihre Temperatur eine wichtige Rolle.

Kaffee-Kenner bevorzugen cremigen, leicht flüssigen Milchschaum. Er lässt sich am besten mit zuvor erhitzter Milch zubereiten.

Was ist ein Milchaufschäumer?

Ein Milchaufschäumer oder kurz Milchschäumer ist ein mechanisches oder elektrisches Küchengerät, mit dessen Hilfe sich der Kaffeetrinker seinen Milchschaum selbst herstellen kann. Es gibt verschiedene Arten von Milchschaum-Bereitern.

Bei den Geräten einfacherer Bauart entsteht der Schaum durch manuelle Bewegung. Sie sind nur als Einzelgeräte erhältlich.

Elektrisch betriebene Milchaufschäumer sind Standalone-Geräte oder in Kaffeevollautomaten integriert und funktionieren ausschließlich mit Strom.

Milchaufschäumer Arten und Funktionsweise

Manuelle Geräte

Bei den handbetriebenen Milchaufschäumern unterscheidet man zwischen den Topf und den Stab-Milchschäumern.

Topf-Milchschäumer bestehen aus einem Edelstahl oder Glas-Gefäß. Das mithilfe einer Pumpe betriebene feine Sieb fährt innerhalb des mit Milch gefüllten Behälters auf und ab und reichert so die Flüssigkeit mit Luft an. Nach 1 bis 2 Minuten ist der Milchschaum fertig.

Topf-Milchaufschäumer aus Edelstahl haben den Vorteil, dass der Nutzer die Milch auf der Herdplatte erwärmen kann, während er sie aufschäumt. Glasbehälter werden vor dem Milchschäumen zuerst in der Mikrowelle erwärmt.

Topf-Milchschäumer liegen preislich zwischen den Stab und den elektrischen Milchaufschäumern.

Stab-Milchaufschäumer bestehen aus einem Gehäuse, das Batterien und einen kleinen Motor enthält. Sie sind mit einem rotierenden Metallstab ausgestattet, der an seinem unteren Ende eine Spirale hat.

Die sehr schmalen und preisgünstigen Küchengeräte erfordern weniger Kraft als die Topf-Milchaufschäumer und vermischen die Flüssigkeit über die Rotationsbewegung mit Luft. Der Milchschaum ist nach etwa einer Minute servierfertig.

Manuell betriebene Milchschaum-Bereiter sind vor allem für kleinere Haushalte optimal, in denen man sich nur ab und zu einen italienischen Kaffee machen möchte.

Elektrische Milchaufschäumer

Diese praktischen Küchenhelfer erhitzen die Milch und schäumen sie zugleich auf. Sie funktionieren wie elektrische Wasserkocher. Die Milchschaum-Bereitung erfolgt über einen in der Mitte des Behälters angebrachten Quirl.

Vor Inbetriebnahme des Geräts sollte der Nutzer jedoch den Deckel verschließen. Sonst könnte es nämlich passieren, dass der Milchschaum überläuft.

Eine Variante des elektrischen Küchengeräts sind Induktions-Milchaufschäumer. Sie arbeiten mithilfe der Induktionstechnologie: Die Milch wird ohne Bewegung bearbeitet. Daher kann sie auch nicht aus dem Behälter herausspritzen. Es ist unwichtig, ob der Nutzer den Deckel zuvor geschlossen hat oder nicht.

Induktionsgeräte erzeugen einen sehr feinporigen Schaum.

Elektrische Milchaufschäumer sind dann von Vorteil, wenn man sich die manuelle Arbeit ersparen möchte und/oder größere Mengen Milchschaum benötigt.

Außer diesen Standalone-Geräten gibt es noch in Kaffeevollautomaten integrierte Milchaufschäumer (Aufschäum-Einsätze). Sie leiten heißen Dampf in den zuvor mit Milch befüllten Einsatz.

Beim Cappuccinatore wird die Milch auf Knopfdruck zuerst in einen Behälter gesaugt, dann dort erhitzt und zugleich unter Zuleitung von heißem Dampf aufgeschäumt. Dieses Gerät ist auch als Einzelgerät erhältlich.

Die sehr teuren Küchengeräte eignen sich für professionelle Anwendungen (Café, Restaurant etc.) oder aber, wenn es im Haushalt mehrere passionierte Kaffeetrinker gibt, die häufig viel Milchschaum benötigen.

Wie man den Milchaufschäumer benutzt

Topf-Milchaufschäumer werden über den Griff außen am Behälter in Betrieb genommen. Er muss so lange betätigt werden, bis der Milchschaum fertig ist.

Beim Stab-Milchaufschäumer befüllt man zuerst einen hohen Edelstahl-Behälter mit Milch und erhitzt die Flüssigkeit auf der Herdplatte. Dann taucht man den Stab tief in die Milch und schaltet das Gerät dann durch Druck auf den am Gehäuse befindlichen Knopf an.

Behälter aus Glas sollten ausschließlich in der Mikrowelle erwärmt werden, bevor man den Stab-Milchschäumer anwendet.

Elektrische Milchaufschäumer und Induktionsaufschäumer werden einfach durch Betätigen der Ein-Taste aktiviert und schalten sich selbsttätig wieder ab.

Eingebaute Milchaufschäumer bedient man per Druck auf die entsprechende Taste. Sie ist bei Kaffeevollautomaten gesondert gekennzeichnet ("Milchschaum").

Pflege des Milchaufschäumers

Meist reicht es aus, wenn der Nutzer seinen Milchaufschäumer mit warmem Wasser und einem milden Spülmittel reinigt. Danach spült er ihn gut ab.

Induktionsgeräte sind oft innen mit einer Antihaft-Beschichtung ausgestattet, die sich leicht säubern lässt. Bei vielen Modellen lassen sich die Aufschäum-Einsätze schnell und unproblematisch herausnehmen.

Elektrische Milchaufschäumer in Kaffeevollautomaten, die die Milch zur Herstellung des Schaums ansaugen, müssen nach jeder Anwendung gründlich gesäubert werden, damit sich keine Bakterien auf den Innenwänden und in den Schläuchen festsetzen können.

Idealerweise lassen sich die Geräteteile, die mit der Milch in Kontakt kommen, zum Reinigen leicht abnehmen (Schläuche) oder sind leicht zugänglich (Milch-Behälter).

Manche teure Kaffeevollautomaten verfügen sogar über eine Selbstreinigungsfunktion, die vom Nutzer durch einfachen Knopfdruck ausgelöst wird.

Testen Sie unseren Newsletter.